19 November 2017

Von der Bahn bis zum Retro-Skat

Die Eigendynamik eines falschen Freitags ließ sich gestern vorgestern exzellent beobachten.
Die Bahn begann morgens mit mäßiger Verspätung meines Regionalzugs ins Löhr-Center, denn man ließ vorher noch 2 Riesengüterzüge vor meiner Nase derart laut und schweineschnell durch den Bahnhof brettern, dass mein innerer Stresslevel sofort in ungesunde Höhen katapultiert wurde. Mir bleibt bei solchen Manövern sprichwörtlich die Luft weg.
Das macht Stress!
Damit war ich auf den Tag vorbereitet.
Der HNO-Besuch im Löhr-Center endete mit der Vereinbarung eines MRT-Termins für nächsten Mittwoch. Anschließend suchte ich im Haus den Shop eines großen Mobilfunkproviders auf, um ein defektes Smartphone einer lieben Freundin zu reklamieren. Garantiefall. In dem zwei mal drei Meter großen Lädchen stand ein älteres sportliches Päärchen an der Verkaufstheke und wurde von einem jungen Mann zu Fragen des Vertrags, des Empfangs und einiger anderer mobilfunkrelevanter Themen sehr entspannt beraten. Ich blieb im maximalen Abstand und in Sichtweite stehen, wollte das Gespräch nicht stören, mich aber gleichwohl bemerkbar machen. Hallo, hier ist noch ein Kunde, der wartet. Die beiden älteren Herrschaften drehten sich auch ab und an in meine Richtung und warfen mir freundliche Blicke zu. Nicht, dass einer der beiden auf die Idee gekommen wäre, mich heran zu winken, so weit ging die Freundlichkeit natürlich nicht.
Aufgrund des geringen räumlichen Abstands bekam ich zwangsläufig einige Gesprächsfetzen mit, so war man ca. zehn Minuten später bei der Effizienz von Heizsystemen angekommen, dann bei Erlebnissen im Freizeitpark und der Krankheit der alten Katze. Schön, dass sich ein junger Mann Zeit nimmt, gelassenen Smalltalk mit älteren Herrschaften zu treiben, ohne seinen Blick auch nur einmal in Richtung seines Verkaufspalastes zu bewegen. Geschäft ist ja nicht alles. Ich nutzte die Zeit, mir alle überteuerten Smartphone-Modelle in der Auslage mehrfach zu bestaunen. Als man thematisch bei der Planung der nächsten Urlaube angekommen war (wer weiß, wie viele Urlaube die beiden noch genießen dürfen? Sie waren in meinem Alter!), durchquerte ich langsam die gesamte Verkaufsfläche, um die Auslage am anderen Ende zu bestaunen. Beide registrierten meinen Durchmarsch mit einem freundlichen Nicken und wandten sich wieder dem Berater zu.
Nachdem ich auch die zweite Auslage ausgiebig studiert hatte, ging ich zwei Schritte aus dem Laden raus in die Einkaufsmall, d.h. ich wollte rausgehen, stolperte aber anderthalb schwarz-gelb markierte Stufen runter, die ich glatt übersehen hatte und brach mir dabei fast das Genick. Fünf Minuten später hatte ich mich wieder einigermaßen erholt, die drei Helden waren beim Erörtern der weltpolitischen Lage angekommen. Es ging langsam auf zwölf Uhr mittags zu, als ich mich dann doch näher ans Geschehen schob und den Dreien etwas auf die Pelle rückte, damit ich nicht mit dem Nachtzug zurückfahren musste. Irgendwann stieß sie ihn in die Seite, deutet mit dem Kinn ganz unauffällig in meine Richtung und er brach die nette Plauderei ab, kurz bevor man bei der galaktischen Sicherheitslage und den bemannten Flügen zum Neptun angekommen war.
Nun, endlich stand ich vor dem sympathischen jungen Mann, der sich so viel Zeit für seine Kunden nimmt. Offenbar jedoch nicht für alle Kunden. Wenn einer ein Schild mit der Aufschrift "Ich habe nur eine kleine Reklamation!" vor seiner Stirn trägt, dann ist alles anders. Ohne den Kopf eine Sekunde lang zu heben fing er an, sich auf einem DIN A4-Blatt Notizen zu machen. Viele Notizen. Vielleicht versuchte er, das ganze halbstündige Gespräch aus dem Gedächtnis zu rekonstruieren.
Vielleicht ist er ja blind, dachte ich. Und sieht mich gar nicht. Nachdem ich mich räusperte und "Hallo!" sagte, würdigte er mich keines Blickes und schrieb weiter an seinen Memoiren. So langsam begann ich zu verstehen, warum im direkten Umfeld kein Waffengeschäft zu finden ist.
Ich dachte mir, es ist besser, ich bringe einfach mein Anliegen vor, ob er nun zuhört oder nicht. Gesagt, getan. Und siehe da, er war gar nicht blind. Er schaute mir direkt in die Augen und erklärte mir, dass müsse ich beim Mobilfunkprovider klären. Ich deutete auf das Schild genau dieses Providers, das überlebensgroß an seinem Drecksladen hing. Woraufhin er mir erklärte, das Schild hinge zwar da, aber er sei das doch nicht wirklich.
Und weil mir alles, was ich jetzt wirklich wollte, mindestens einen Prozess wegen Beleidigung, Körperverletzung und Nötigung gebracht hätte, entschied ich mich lieber, diese Hobbyisten-Kaschemme sofort zu verlassen und zwei Ecken weiter den RICHTIGEN Providershop aufzusuchen. Hier wurde ich freundlich empfangen und die Reklamation wurde anstandslos entgegengenommen. Klar, dass an solchen Tagen kein Ersatzgerät mehr auf Lager ist. Man schickt ein und spätestens am Dienstag ist das Austauschgerät bei der Freundin daheim. Mit der Post.
"Die liegt aber im Krankenhaus. Kann man das auch dahin schicken?"
"Geht leider nicht."
"Ok, dann bitte Nachricht an mich, wenn es rausgeht."
 "Nein, die Benachrichtigungs-SMS geht direkt an die Mobilfunknummer der Freundin."
"Die hat aber kein Handy! Das hab ich Euch grad gegeben. Das ist kaputt!"
"Das ist aber jetzt blöd."
"Stimmt!"

Ok, an einem solchen Tag geht das wohl nicht anders. Freitag der sechzehnte? Weiß der Geier. Aber ich weiß, was ich zu tun habe. Zurückfahren. Runterfahren. Einen leckeren toten Fisch bei Kerstin genießen, in netter Gesellschaft. Heimfahren. Augenpflege machen.

Still crazy - after all these years
Abends ist Retro-Skat bei den alten Herren angesagt. Müßig zu sagen, dass der Skatabend mir fünf Runden lang verheerende Blätter brachte. Immerhin konnte ich einiges dazu lernen. Wenn Tom oder Arno das Spiel kriegen, liegen zwei passende Karten im Stock. Wenn ich höher reize, werden diese irgendwie so blitzschnell ausgetauscht, dass ich das nicht mitkriege und immer - IMMER! - zwei Dreckskarten drinliegen. Wie das funktioniert, ist  mir völlig schleierhaft. Wer dahintersteckt, ebenso, das Universum, Murphy oder das fliegende Spaghettimonster. Aber was es mir sagen will, wurde mir wieder sehr klar:
Ed kütt, wie ed kütt. Versuch es nicht mit Gewalt zu drehen, sondern mach das Beste draus. Und das ist mir mit nur zwei verlorenen Runden gut gelungen.

Keine Kommentare: