03 November 2017

Bahn voll im Plan? Sogar über Plan!

Mein gestriger Banktermin begann seltsam. Ich hatte im Hotel etwas länger gebraucht dadurch fuhr mir die S-Bahn vor der Nase weg, die nächste wurde mit Verspätung angekündigt. Und wenn es so beginnt, weiß man ja um die kausalen Zusammenhänge, die ein pünktliches Erscheinen dann völlig unmöglich machen, egal was man macht. Und so folgten dann verpasste Anschlussbahn, telefonisch nicht erreichbare Bank, falscher Ausgang am Ziel-S-Bahnhof, ein Smartphone-Navi, dass mich über viele kleine Fleetbrücken dreimal ums Viertel führte, bevor eine nette Passantin mir den Weg um die Ecke zeigte. Mit einer halben Stunde Verspätung stand ich dann in meiner Bank.
Und es wurde trotzdem alles gut. Ein super Beratungsgespräch in einem sehr entspannten Klima.
Am Ende des Tages stand der Besuch beim Griechen in St.Georg und die herzliche Verabschiedung von Maren.

Nach einem entspannten letzten Tag läuft unsere heutige Heimreise bisher überraschend planmäßig. Die S-Bahn fährt uns pünktlich zum Hauptbahnhof. Wir haben Zeit genug, um uns im Bahnhof mit Getränken und Reiseproviant zu versorgen. Der IC rollt planmäßig ein, die reservierten Plätze sind frei. Was will man mehr?
Mir gegenüber sitzt eine nette ältere Dame, die über's Handy mit ihrer Tochter wichtige Dinge bespricht.

Wenn nur nicht dieses komische Bauchgefühl wäre, irgendwas stimmt doch hier nicht.....
Gerade, als ich diese Zeilen schreibe, kommt die Durchsage: "Außerplanmäßiger Halt kurz vor Osnabrück zur Aufnahme von Reisenden." Den Namen des Bahnhofs hab ich bis heute noch nie gehört. Wer mag wohl hier gestrandet sein?

Aber die Fahrt geht unbeschadet weiter, wir haben zwischendurch auch mal zehn Minuten Verspätung, kommen aber letztendlich sogar zu früh in Koblenz an.
ZU FRÜH - DIE BAHN!
Die ältere Dame wird in Koblenz von ihrem kleinen Enkelchen und seiner Familie freudig in Empfang genommen und nach Hause gefahren. Sie hat wahrscheinlich auch ein paar interessante und schöne Tage irgendwo verbracht.
Es ist seltsam, sogar mein Anschlusszug nach Andernach kommt pünktlich, hat freie Plätze, in Andernach steht mein Auto noch unbeschädigt auf dem Bahnparkplatz, springt sofort an.
Was ist los? Ich bin ziemlich ratlos, ich gebe es zu. Vermutlich bin ich während des Hamburg-Aufenthalts durch ein Raum-Zeit-Loch gefallen und in einem Paralleluniversum gelandet, anders kann ich mir das alles nicht erklären. Vielleicht vorgestern abend, als dieser seltsame Alarm im Hotel uns alle auf die Straße trieb, in Hemd und Schlappen, mit dem Buch in der Hand. Als wir später nachfragten, was denn los gewesen sei, hatte ma uns erklärt, dass jemand zu heiß geduscht hätte und dies hätten den Hitzesensor der Brandmeldeanlage ausgelöst. Mal ehrlich, wegen einer zu heißen Dusche das ganze Hotel zu evakuieren, das klingt ja noch abgedrehter als alles andere.
Ja, ich denke, dabei wird es passiert sein. Ich tu einfach mal so, als sei alles wieder normal und werde zukünftig die DEUTSCHE BAHN noch etwas genauer beobachten.

Keine Kommentare: