09 Oktober 2017

Skippy zum Dritten

Oh Mann, es ist vollendet, das Buch fertig gelesen. Ich muss meine erste Einschätzung noch einmal korrigieren. Es geht nicht nur um eine Jugend in einem Dubliner Internat, es geht um mehr.
Es geht um Wahrheit und Lüge, um Freundschaft und Liebe, um die tausend Dinge, die dazwischen liegen und um die sich unser eigentliches Leben dreht, tagtäglich. Nämlich um vermeintliche und richtige Wahrheiten und gute und schlechte Lügen, um falsche und richtige Freundschaften und wahre und enttäuschte Liebe. Es geht um den vermeintlichen Sinn des Lebens, der sich als niederschmetternde Fälschung erweisen kann. Es geht einfach um alles.
Obwohl Skippy schon auf den ersten Seiten stirbt, befasst sich das ganze Buch mit dem Weg dorthin, kommt irgendwann bei Skippys Tod wieder an - und geht dann weiter. Eine schräg aufgebaute Dramaturgie, nichts zum gedankenlosen Runterlesen, mich hat es bis zum Schluss sehr berührt.
Und ich konnte mir ein paar Tränchen am Ende nicht verkneifen.

Zur Erinnerung an Ruprecht van Doren: Doughnuts

Keine Kommentare: