31 Oktober 2017

Gerda und die Portugiesen

Eigentlich sollte es ein müder, vertrödelter Tag werden. Aber wenn man schon mal in Hamburg ist, rappelt man sich doch mittags auf und fährt zu den Landungsbrücken. Bei meinem x-ten Besuch in Hamburg mache ich tatsächlich heute zum allerersten Mal eine geführte Hafenrundfahrt.
350 meter lange Kähne mit 10 x 15.000 P.S - oder so ähnlich
Mit schnodderigen und nie langweiligen Ansagen und Erklärungen cruisen wir mit der vollbesetzten Barkasse Gerda 2.0 anderthalb Stunden lang durch Containerhafen und Speicherstadt. "Treten Sie bitte beim Besteigen des Schiffs nicht allzu fest auf, der Kahn ist schon etwas älter!"

In der Brücke 10
Auf dringende Empfehlung des Schiffsführers eilen wir danach bis zum Ende der Landungsbrücken und stellen uns ne Viertelstunde an, um an der Brücke 10 das definitiv beste Fischbrötchen des Hamburger Hafens zu futtern.

Danach brauchen wir dringend was Warmes zu trinken und suchen uns im Portugiesenviertel erst mal ein kleines Café auf, wo wir mit einem Galao und heißer Schokolade unsere Betriebstemperatur wieder über den Gefrierpunkt heben.

Galao zum Aufheizen








Eine Stunde später und einige Querstraßen weiter wollen wir uns im Porto auch noch mit fester Nahrung versorgen, ein Fischbrötchen allein hilft einem nur bedingt über den Tag. Leider ist im Porto selbst nichts frei, daher führt der Kellner uns galant raus zum Nachbarn, dem NAU, wo wir einen letzten Platz vor der Garderobe ergattern können. Unglaublich, nachmittags um fünf sehen alle Restaurants im Portugiesenviertel pickepackevoll aus. Im NAU liegt neben der hauseigenen Karte tatsächlich auch die Karte vom Porto aus. Und das gegrillte Lachsfilet mit Krabbensahnesauce, Kartoffeln und Brokkoli muss dran glauben. Danach bin ich pickepackesatt und Petra ist heilfroh, dass sie sich für die kleinere Portion Gambis entschieden hat.

Der Tag ist gerettet und nach einem Absacker in der Hotelbar sind wir beide froh, als wir wieder auf dem Zimmer sind.
Sie halten gut durch

Keine Kommentare: