17 Dezember 2017

Von Utopien bis zu Hans im Glück

Die Globetrotterin Fabienne ist nach Neuseeland, Tonga, Südafrika und Tansania glücklicherweise (für uns) an der Wupper angelangt. Das verschaffte uns nicht nur den Genuss eines leckeren gemeinsamen Frühstücks, sondern auch einen genussreichen schönen Tag mit der Begehung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.
Trio Utopio
Nach dem Frühstück schwebten und fuhren wir zur Utopiastadt am Mirker Bahnhof. Wir schlürften einen Latte in den Sesseln auf der Bühne, die noch vor einigen Monaten (ich berichtete) der legendäre John Bramwell (Ex-"I am Kloot") für seinen Auftritt benutzte. Und es war auch heute wie im Sommer. Gemütliche Atmosphäre, nettes Personal, interessante Räumlichkeiten.

Auf der Terrasse schauten wir uns die Nordbahntrasse an, die direkt hinter dem Haus herführt. Im Sommer ist hier der Teufel los, wenn Radfahrer, Skater, Jogger und Spaziergänger gastronomische Station machen. Heute war's echt sehr ruhig - und sehr kalt.
Nach der Rückfahrt nach Elberfeld führte uns Fabi durch das Luisenviertel, bis wir bei Hans im Glück einkehrten. Obwohl ich nur kleinen Hunger auf einen Salat hatte, war ich von dem großen Teller überrascht und muss sagen: Das war klasse! Unsere Bestellung lautete "Abendbrot, Trumpfblatt und Goldkehlchen", und alles war super lecker und ausreichend, die selbstgemachten Holunder-Minze bzw. Orange-Basilikum-Limonaden waren ein Gedicht.

Als wir danach von der Ohligsmühle in Richtung Barmen schwebten, fuhren wir sogar bis zur Endstation Oberbarmen, um einmal zu sehen, wie so eine Schwebebahn am Ende dreht. Sie fährt tatsächlich in einen kleinen überdachten Halbkreis kurz hinter dem Bahnhof und kommt auf der anderen Seite zurück. Von der Werther Brücke aus durchquerten wir die ganze Werth, die Einkaufsstraße Barmens, wo ich natürlich dem Singen auf dem Weihnachtsmarkt nicht widerstehen konnte.
Oldbearbone ft. Santa
Danach waren wir auch froh, als wir glücklich Fabis WG erreichten, um uns beim Kaffee aufzuwärmen. Eine Stunde später dann der Heimweg ins Hotel, und wir sind alle ganz schön platt nach einem interessanten, genussreichen, schönen Tag. Nun gilt es, beim Finale von The Voice of Germany bis zum Ende die Augen offen zu halten.

1 Kommentar:

Maren hat gesagt…

Was für ein schöner Tag! Alleine das Treffen mit Fabi vergoldet diesen Tag (an dieser Stelle viele liebe Grüße an Fabi!!!), dann das Singen auf dem Weihnachtsmarkt (Manni, was hast Du gesungen? - das sing auch bitte nochmal für mich!) und mit Mike dabei war das bestimmt für Euch alle ein sehr ereignisreicher und schöner Tag. Ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit, liebe Grüße von Maren aus Hamburg