05 Mai 2013

Eiffelturm und Metronom

Heute war der Eiffelturm-Nachbau jenseits der Moldau fällig. Im triefenden Regen standen wir vor der Talstation Schlange. Die Fahrt auf den Berg mit einer seilgetriebenen Bahn beeindruckend, weil sehr steil, aber trocken. Die Begehung des Turms fiel wegen langer Menschenschlange aus.
Der Blick vom Burghügel über Prag
Unten trennten wir uns und gingen zu fünft die Route Hradschin, Novi Seti, Metronom an.
Das Metronom auf dem Sockel des ehemals größten
Stalin-Denkmals in Europa. Die Skulptur wurde 1955 gebaut
und 1962 gesprengt, der riesige Gramitsockel wurde verschont
und dient seit 1991 als Sockel für das Metronom, dessen 18 m
langer Zeiger seitdem im 20-Sekundentakt über der Stadt pendelt.


























Zurück im Zentrum fanden wir nach langem Suchen die Kollegen im Hauptbahnhof der Republik im Starbucks wieder. Abends gings zum Abschluss noch zum Italiener in die Altstadt. Bruschetta, Thunfisch-Steak, Eis und Espresso Lungo rundeten 3 Tage Prag köstlich ab. Meine Waden haben die Konsistenz von Granit, aber ich bin glücklich und zufrieden - und müde.


Keine Kommentare: