10 Juli 2012

Irgend so ein Regen

Die guten alten Zündhölzer finden zur Bestform zurück. Nach 20 Jahren nochmal so ein Album hinzulegen, das ist schon ne Leistung. Im Frühling ein Album mit herbstlichem Ambiente rauszubringen, das können ohnehin nur die Tindersticks. Aber speziell im 3.Song nicht von der Glut des erwachenden Frühlings, nicht von der drückenden Sommerhitze und auch nicht vom wärmenden Holzscheit am Winterkamin zu singen, sondern - vom melancholischen "Fire of Autumn", das kann sonst niemand. Das klingt echt nach wärmendem Herbstfeuer. Aber auch einige der anderen Lieder sind absolut hörenswert. Eine gute Besprechung der Songs von jemand, der mehr von Musik versteht als ich, findet man hier:
Ich kann nur sagen: Schade, dass ich die Veröffentlichung und die Deutschland-Tour im März und somit den Auftritt im Kölner GLORIA verpasst habe, wo ich die Jungs vor einigen Jahren bei der Hungry-Saw-Tournee sehen durfte. So komme ich erst jetzt in den Genuss der Scheibe, kann dafür aber wohl noch im Herbst davon zehren.

Keine Kommentare: