09 März 2015

Tag 4 - Gelassenheit

Seltsam seltsam, auch am 4.Tag setzt kein Hungergefühl ein. Aber auch keine Euphorie. Das Völlegefühl hat etwas nachgelassen - die Gelassenheit wird größer. Scheinbar reagiert nicht nur jeder anders, manch einer auch ganz anders auf diese Art des Fastens. Mich umgibt ein unsichtbarer Wattebausch, das ist angenehm. So konnte ich den ersten Arbeitstag auch prima überstehen.

Das hätte ich vorher nicht gedacht:
- dass es mir bisher gar nichts ausmacht, ein paar Tage nix zu essen
- dass mir die Gemüsesäfte sehr lecker schmecken
- (selbst Sauerkrautsaft war genießbar - und Sauerkraut ist mein BÄÄH-Gemüse)
- dass mir der Verzicht auf meinen geliebten Lavazza Blue nix ausmacht

Und jetzt werd ich nochmal lauwarmes Wasser in den Irrigator füllen, dann geht's ab in die Horizontale.

Kommentare:

Nina hat gesagt…

Das ist ja eigentlich nicht zu glauben. Und du bist sicher, dass du nicht schummelst?
Auf geht's, in den letzten Fastentag!

Nina hat gesagt…

Verzicht nimmt nicht.
Verzicht gibt.
Martin Heidegger (1889 - 1976)

Hanni hat gesagt…

Bist schon ein toller Hecht ;-)!

Bearbone hat gesagt…

Ich wurde ja jetzt gern sagen "Bin stolz auf mich", aber das würde den Kern nicht treffen. Dafür viele einfach zu leicht, dafür kann ich nix. Aber ich bin froh, es gemacht zu haben.