08 März 2015

Der dreieinhalbte Akt

Am Ende des dreieinhalbten Fastentages hat die große Gier immer noch nicht eingesetzt. Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so leicht fällt. Die Kopfschmerzen waren nur sehr leicht, sind jetzt weg. Ich hab das Gefühl, die Säfte aus dem Fastenkasten, vor allem der Most, sättigen ganz ordentlich.
Der Tinnitus hat heut mittag kurzzeitig aufgedreht, Ok Junge, Du bist noch da, alles wird gut, dann war er schnell wieder weg.
Was ich spüre, ist eine Gelassenheit, ein Zurückziehen auf mich selbst. Ich werd mir morgen neues Meersalz im DM besorgen, das Bad gestern hat gut getan. Ein Freund hat mir heut geraten, abends einen halben Teelöffel Natron zu nehmen, das soll den Darm entsäuern. Werd ich gleich mal ergooglen, ob das beim Saftfasten sinnvoll ist.
Morgen wartet der erste Arbeitstag seit Fastenbeginn. Das wird spannend.
Aber jetzt duftet erstmal mein leckerer frisch aufgebrühter Früchtetee Heidelbeer-Vanille ganz verlockend und der Tatort wartet dank Time-Shift auf mich.

Kommentare:

hardx hat gesagt…

Hallo Manni,
irgendwie bin ich stolz auf Dich, und wurde es auch mal gerne probierten aber mach Du erst mal fertig, gut nächtle

Nina hat gesagt…


Du bist ja der Knaller. Also, ganz ehrloch, es scheint, dein Körper hätte regelrecht darauf gewartet! Drücke die Daumen, dass der Tinnitus dir weiterhin fern bleibt!

Weiter so! Nur noch 2 Tage, dann ist es geschafft!

"Das Fasten ist der Friede des Körpers."

Petrus Chrysologus, 380-450
Erzbischof von Ravenna

Bearbone hat gesagt…

Der Bischof hats gewusst, Nina.
Genau so fühlt es sich an-