16 August 2012

København

Heute war Smørrebrød angesagt, d.h. 5 Uhr aufstehn, kurz vor 7 Abfahrt des Reisebusses in Burg, und abends gegen acht wieder zurück.

Grundtvigtskirche von innen
Dazwischen: Ostseefähre, Tunnel und Brücken, und ne total interessante Stadt, die man in dieser Kürze natürlich nicht wirklich erfassen kann.
Wir sind nach der Busführung zu Meerjungfrau, Grundtvigtskirche und Wachwechsel am königlichen Palast (letzteres unter dem Motto: Dinge, die die Welt nicht braucht) zu Fuß durch die Innenstadt gestreift.

Meerjungfrau

Im königlichen Garten
Strøget
Ein Stück die Strøget hoch, runter zum Canal, durch Nebenstraßen der Strøget zum Royal Garden, runter nach Nyhavn, hier und da mal halt gemacht, gesessen, beobachtet, was getrunken, einen Røde Pølser gemümmelt, und ruck zuck waren 3 Stunden vorbei. Die Stadt scheint sehr vielfältig zu sein. Allerdings auch ziemlich teuer. Ein Latte Macchiato an einer besseren Imbissbude für 49 Kronen (6,50 €) ist normal. Wenn man allerdings die Augen aufhält, findet man schnell die Zonen, in denen erträgliche Preise herrschen. Das alles lädt zu weiteren Besuchen ein.

1 Kommentar:

petra hat gesagt…

Su, dat hammer jez ooch gesähn. Un jez noch 2 daach abhänge un relexe un gucke, wat et jez noch alles gitt, um schön entspannt hähm zu komme.
Schlooft good un träumt von dä kleine Meerjungfrau un von demm schöne Kopenhagen, wer weiß, wann ihr euch widdersäht.
Noch zwei tollle daach un enn goode Rückfahrt un vorher noch schön butze, domit et glänzt und blinkt, wenn die zwei aus emm Westerwald kumme.