18 Mai 2011

Hafenflair

Die Radtour zum Hafen nach Burgstaaken gestaltete sich mühsam. Radwege gibt es viele, aber sie enden ständig irgendwo im Nichts und setzen sich irgendwann irgendwo fort, meist auf der anderen Straßenseite. Und das heißt jedesmal: Absteigen, rüberschieben, aufsteigen. Was bei meinen Gleichgewichtsproblemen manchmal knifflig ist.
Aber ich bin gut angekommen, im Hafen war nix los, bei dem Wetter verständlich. Zur Belohnung gönnte ich mir im Hafenbistro was schmackhaftes. Der Strandkorb war gemütlich und ich konnte nach dem Latte eine gute Knakje paffen.
Auf dem Rückweg noch kurz im örtlichen Computerladen reingeschaut und versucht, die lahme Internetleitung im Ferienhaus zu optimieren. Ist ja typisch: Ich bin mit O2 und T-Com ausgestattet, aber grad hier kriegt man vernünftige Datenraten nur mit Vodafone hin. Aber ein dritter Stick kommt nicht in Frage, lieber ertrag ich die Wartezeiten.
Heut abend ein leckerer Feldsalat, und schon wieder ist ein weiterer Tag verflogen. Für morgen hat sich mit der Lütten aus Hamburg lieber Besuch angesagt, eine willkommene Abwechslung.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Hi Bearbone, wenn ich morgen Mittag ankomme steht mir bestimmt auch der Sinn nach einer kleinen Mahlzeit und einem schönen Kaffee! Ich bringe meine Simyo-Micro-Card und die entsprechende Hardware mit. Mal gucken, wie da der Empfang ist... Ich bin gespannt, und freue mich auf Dich, und auf's Radfahren, auf die salzige Luft, auf gute Gespräche und leckere Salate!
Liebe Grüße von der Lütten, und bis auf bald :-)