22 März 2011

Lesen!

So steht es im Klappentext:
1982: Es ist ein regennasser Januar in Black Swan Green, einem Dorf in der toten Mitte Englands. Jason Taylor – heimlicher Stotterer und zögernder Poet – befürchtet ein Jahr der schlimmsten Langeweile. Doch er hat weder mit einem Haufen Schulschläger noch mit köchelndem Familienzwist, dem Falklandkrieg, einem exotischen belgischen Einwanderer, einer drohenden Zigeunerinvasion oder gar mit jenen rätselhaften Geschöpfen gerechnet, die man gemeinhin Mädchen nennt. David Mitchells ebenso bezaubernder wie turbulenter neuer Roman kartographiert dreizehn Monate im Schwarzen Loch zwischen Kindheit und Adoleszenz, das Ganze im Abendrot eines heruntergekommenen Ex-Weltreichs, für dessen Bewohner der Zweite Weltkrieg immer noch nicht beendet ist. Dies ist Mitchells subtilstes, melancholischstes und lustigstes Buch – überquellend von dem Stoff, aus dem das Leben ist.

Ich habe das Buch angefangen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Der Autor trifft die richtige Sprache und auch die Denke dieses rätselhaften Alters, nicht immer korrekt, aber authentisch und herrlich direkt. Mitten aus dem Leben halt.

Keine Kommentare: