20 Dezember 2010

Offener Brief an Kabel Deutschland

Liebe Kabelfreunde,
im letzten halben Jahr habt Ihr nach und nach die Taktfrequenz Eurer ewig gleichen Werbeflyer auf gefühlte 2x wöchentlich erhöht. Aus dem Sommersparpreis wurde Aktionsangebot und jetzt Winter-Sparpreis. Hervor stechen stets Phrasen wie doppelt so schnell surfen und gratis telefonieren, auch offeriert als Superschnelle Doppelflat.
Warum konntet Ihr mich bisher trotz Tonnen von Werbemüll nicht überzeugen ? Weil Euer Flyer ein paar Fehler enthält!
Ich helfe Euch gern bei der Beseitigung der Schwachstellen, fangen wir doch sofort an: Auf der Vorderseite und der 1.Seite sieht das so ähnlich aus wie:
bis zu 32 Mbit/s - bzw. - 32 Mbit/s max. im Download.
Ihr habt Euch zu wenig Mühe gegeben, die kleingedruckten Zusätze sind gut lesbar, da fällt keiner mehr drauf rein. Etwas besser habt Ihr das mit dem Preis gelöst.
19,90 € mtl. sind sowohl auf der Titelseite als auch auf Seite 1 gut und deutlich erkennbar. Die folgende hochgestellte 1 ist auf der Titelseite in gold auf blau kaum zu erkennen, auf Seite 1 ist die Farbkombination markanter, weiß auf rot liest sich eigentlich ganz gut, dafür ist die 1 noch kleiner geraten. Und wohin verweist die kleine 1, wenn man sie gefunden hat ? Genial gut, auf die Rückseite des Flyers, wo ganz unten in einer Schriftgröße, die man eigentlich nicht mehr als solche bezeichnen kann, mitten in einem Textabsatz steht, dass die 19,90 nur für 1 Jahr gelten und das der Preis danach auf monatlich 29,90 steigt. Wirklich, super Idee, ich bin echt fast drauf reingefallen, aber leider hab ich mir zufällig gerade eine Leselupe zugelegt, um in der Ahnenforschung auch kleinere Details bei älteren unleserlichen Schriften sehen zu können. Und damit, ihr ahnt es schon, konnte ich tatsächlich das Kleingedruckte lesen.
Was machen wir nun ? Ein todsicherer Ratschlag: Versucht doch mal das Kleingedruckte mit Schriftgrößen unter 2 Punkten zu drucken, und das mit blau auf blau oder weiß auf weiß. Das kann garantiert keiner mehr lesen und ihr braucht Euch auch keine Gedanken um den letzten Rest von Seriosität zu machen, denn dann gibt's nix mehr zu verlieren.
Vielleicht kriegt Ihr mich ja dann rum, mit 4 Werbebriefen pro Woche ........

-------------------------------------------------------------------

Heute seh ich, dass Ihr meine Anregung auf Eurer Website schon aufgegriffen habt. Die Erklärung zur hochgestellten 1 kommt am Seitenende. Sie ist aber nicht sofort sichtbar, sondern man muss sie erst anklicken. Und dann erscheint in Minischrift dunkelgrau auf hellgrauem Hintergrund die Erklärung. Guter Ansatz, aber leider noch lesbar. Trotzdem: Weiter so!

Kommentare:

starman hat gesagt…

Was für eine wunderbare Realsatire. Vielleicht sollten sich diese Leute mal mit den Spinnern kurzschließen, die mit saudummen Telekom Jacken als Verkleidung unentwegt von Haustür zu Haustür laufen und jedesmal meine letzte Telefon-Abrechnung sehen wollen, damit sie mich noch besser beraten können. "Wir sind von der Telekom" klingt fast so blöd wie das unsägliche "Goden Dach, mir senn von der Stadt"

Nur nicht aufregen! meint

...der Sternenmann

Bearbone hat gesagt…

Gute Idee, Sterniger,
WIR sollten sie miteinander kurzschließen, die Telekomiker und die Kabeltäuscher. Oder noch besser, wie einst der legendäre Dolly in der Blumenstrasse: Abwarten bis sie besoffen sind, face to face aufstellen, und dann: "BOX!"

Mojo hat gesagt…

Das "Kleingedruckte" sollte man mal verbieten. Und die angeblichen "Telekom" Arbeiter die von Tür zu Tür gehen sind jedesmall frech und dreisst. Leider kann man gegen die nichts machen. Selbstjustiz ist verboten :S

Bearbone hat gesagt…

Man könnte ja mal versuchen, ein Verbrauchergesetz zu erlassen, nach dem im obigen Fall die 19,90 pro Monat fürs 1.Jahr nur so groß gedruckt werden dürfen wie die 29,90 pro Monat im 2.Jahr.
Dabei käme das gleiche raus wie bei der unsäglichen Debatte um die Angabe der Inhaltsstoffe auf den Verpackungen: Nix! Die schwarz-gelbe Lobby wird dies immer zu verhindern wissen, die werden eher alle Verbraucher erschießen lassen als Ihnen soviel Mündigkeit zuzutrauen, das selbst beurteilen zu können.