19 April 2010

Land unter im Westen

Die Bundesligasaison nähert sich dem Ende, und , wie so oft, die Zeit der Leiden eines jeden VFL-Fans beginnt.
Damals, vor ein paar Wochen, stand nach einigen erfolgreichen Wochen das Heimspiel gegen die Glubberer bevor. Da ein Sieg damals (bei 9 Punkten Abstiegspolster vor dem Spiel) die sichere Rettung vor dem Abstieg bedeutet hätte, wusste ich schon damals, dass wir das Spiel nie und nimmer gewinnen werden. Ein trostloses 0:0 wurde es. An diesem Tag hätten wir auch gegen Rapide Wedding II nicht gewinnen können, das war klar.
Damals, vor ein paar Wochen, als wir beschlossen, das letzte Saisonspiel daheim gegen Hannover zu besuchen, hoffte ich noch, dass es im letzten Spiel für uns um nichts mehr geht, weil ich mir den Saisonendstress mit einem Herztodfinale nicht antun wollte.
Heute hoffe ich, dass es am letzten Spieltag für uns noch um was geht, und das wir nicht nach den beiden nächsten Spielen gegen Stuttgart und bei den Bayern nicht schon als Absteiger feststehen.
Wo sind die schönen Anfangswochen unter dem neuen Trainer, als man erfolgreich das spielte, was man kann: Mit viel Laufbereitschaft und guter taktischer Grundordnung dem Gegner durch aggrevises Forechecking schon an der Mittellinie die Lust am Fußballspiel verderben. Und zwischendrin mit blitzgescheiten Kontern über die schnellen Leute eine hohe Effizienz bei der Chancenverwertung zu erreichen.
Davon ist nicht mehr viel zu sehen. In der Anfangsphase verhindert die Nervosität (Angst will ich nicht sagen), dass der eroberte Ball länger als 5 Sekunden in den eigenen Reihen bleibt. Um die Sicherheit reinzukriegen, übt man sich dann irgendwann im minutenlangen stupiden Ball hin- und herschieben in der eigenen Hälfte. Was am Ende durch einen unbedrängten 30 meter - Fehlpass abgeschlossen wird oder durch ein Anspiel zu dem einzigen Mitspieler, der gerade von 4 Gegnern gleichzeitig beschattet wird.
Überhaupt - die Fehlpässe. Im Tennis würde man sagen die Unforced Errors - schlimm anzusehen. Und auf unserer chronisch schwach besetzten rechten Seite schlagen sowohl Pfertzel als auch the uncredible Concha unbedrängte Flanken - also für so was wärst Du bei uns in der Reservemannschaft eines Kreisklasseteams zur Halbzeit ausgewechselt worden, ohne Scheiss!
Lieber Heiko Herrlich, siehst Du das nicht ? Bessere Flankengeber (und auch bessere Fußballer) findet man doch in jeder Amateurelf oberhalb der Kreisklasse. Ich hab gestern die C-Jugend gesehen, die mein Kollege trainiert. Die kämpfen auch gegen den Abstieg. Da waren die Flanken von einem ähnlichen Zufallsprinzip bestimmt.

Ist das was Neues für uns ? Nein. Ich hab mir grad nochmal den Spielbericht vom großen Trauma damals gegen Lüttich rausgekramt. Der einzige lebende Brasilianer, der nicht gut Fussball spielen kann, spielte wo: Richtig, beim VFL! Und nachdem er später in Asien gelernt hatte, wie es geht, ging er wohin: Richtig, zu den Zahnlosen nach Herne-West!

Ich zitiere wiederum Frank Goosen: Das wichtigste Wort im Leben eines VFL-Fans ist: TROTZDEM! Und nun singen wir zusammen. ALLE!

(Melodie: Computerliebe von Paso Doble)

Durch die Stadien wolln wir ziehn
VFL Bochum siegen sehn
hebt die Stimme für das Team
schwenk die Fahnen

Keine Titel und Trophäen
trotzdem wird es weiter gehn
so wie es schon immer war

VFL Bochum

Lalalalalalalalalala.....

Live in Mainz su sehen und hören.

1 Kommentar:

starman hat gesagt…

Tja, mein großer Knochen, es ist mal wieder soweit. Nachdem mein VfL endlich mal wieder souverän die Klasse gehalten hat, scheint es den Deinigen wie schon so oft, am Schluss am Stehvermögen zu mangeln.

Da unsere TuS leider auch absteigt (mit ähnlich grottigen Leistungen) wird es nix aus dem Heimspiel auf dem Oberwerth.

Aber... in ein, zwei Jahren geht es auch wieder nach oben, bestimmt ;)

Deine Kommentare zu den "Flankengöttern" des VfL sind wirklich nicht übertrieben, da müsste man einigen operativ die Füsse richten, bevor da etwas im Strafraum ankommt. Einen A-Schein braucht es in der Tat nicht, um das zu erkennen...

Glückauf! wünscht

der Sternenmann