12 August 2009

Tief im Westen .....

.... gibt es Spiele, die wahres Gift für jeden Herzkranken sind. Eine dieser seltenen Begenungen haben wir am Sonntag live erlebt. Unsere blau-weißen Jungs traten zum ersten Heimspiel ohne irgendeinen Neuzugang an, also mit dem eingespielten Team der letzten Saison - und spielten dennoch so, als hätten sie sich an diesem Nachmittag zum ersten Mal im Leben gesehen. Eine Abwehr, die diesen Namen nicht verdiente. Im Mittelfeld destruktives Hin- und Hergeschiebe. Und wenn dann doch mal nach vorne gespielt wurde, kam ein Fehlpass. Wir lagen zur Halbzeit verdient mit 0:3 hinten und der Gladbacher Mob, der sich vereinzelt in Block B in unserem Umfeld eingeschmuggelt hatte, vollführte Freudentänze und kippte uns dabei halbliterweise Bier über die Rübe. Das Wort "Entschuldigung" ist im Gladbacher Kulturkreis noch nicht so wirklich heimisch geworden.
Nach der Pause erstmal keine Veränderung, lediglich der indisponierte Dabrowski musste dem letztjährigen Heimkehrer Slawo Freier weichen, der allerdings in der vergangenen Saison auch noch keinen Blumentopf gewinnen konnte. Die Gladbacher haben nach kurzer Zeit die Chance zum 0:4, Heerwagen riskiert Kopf und Kragen und rettet nochmal. Ich denke "Geht die Scheiße denn hier genauso weiter?!". Und dann kommt er an den Ball, der unglaubliche Mimoun. Und haut die Kirsche humorlos aus 20 Metern in den rechten oberen Winkel. Hört hört ! Geht da etwa noch was ? Dass das kein Sonntagsschuß war, zeigt er 48 Sekunden später und knallt das Ding aus fast gleicher Position in den gleichen Winkel. Wommm ! Ich denke zuerst ernsthaft, ich hätte eine technische Entwicklung verschlafen und die zeigen jetzt im Stadion die Wiederholungen live auf dem Spielfeld, bis ich im allgemeinen Getöse begreife, dass es nur noch 2:3 steht. Unglaublich! Wie dieser kleine Hungerhaken mit diesen Beinchen dünner als meine Arme überhaupt den Ball so hart schießen kann, ohne dass ihm die Stelzen durchbrechen, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Aber es ist mir auch egal, wie er das macht, Hauptsache, er machts. Und spätestens, als Stani Sestak mit einem Klasse-Kopfball den Ausgleich erzielt, brechen alle Dämme im Stadion. Wir, die vor der Pause noch skandiert haben "Wir hamm die Schnauze voll! ..." opfern unser letztes Stückchen Stimmband, um die Mannschaft weiter nach vorn zu treiben. Slawo macht sein bestes Spiel, seit er wieder in der Heimat ist, Mimoun muss mit Wadenkrämpfen ausgewechselt werden, jeder gibt alles. Chancen gibts noch ein paar, auch die Gladbacher kommen am Ende noch zu einer Großchance, aber es bleibt beim 3:3.
Dieses Spiel werd ich nie mehr vergessen!

Kommentare:

starman hat gesagt…

Soviel Dusel haben nicht mal die von der anderen blau-weißen Ruhrgebietsfraktion

Das wird bestimmt ne tolle Saison

meint

der Sternenmann

Bearbone hat gesagt…

Gladbach und Dusel ? Das kann man so nicht sagen. Sicher, am Ende hatten die Gladbacher mächtig Dusel, dass meinen Jungs die Puste ausging. Jedoch in der ersten Halbzeit waren sie zwar auch nicht feldüberlegen, haben aber die Konter eiskalt und gut ausgespielt. Wenn man beide Halbzeiten zusammenzählt (wenn man das Spiel gesehen hat), war die Punkteteilung gerecht.
In einem hast Du aber Recht. Die Ückendorfer benötigten trotz Kuranyi weniger Dusel, um den Clubberern die Grenzen aufzuzeigen. Aber mit Denen willst Du doch Gladbach nicht wirklich vergleichen, oder ?

starman hat gesagt…

Setz mal die blau-weiße Brille hab, sonst siehst Du heute gar nix ;)

meint

der Sternenmann