28 April 2008

Free Tibet ?

Es ist momentan sehr einfach, sich auf die Seite des unterdrückten tibetischen Volkes zu stellen. Aber ich hab mir vorgenommen, einmal beide Seiten des Konflikts zu betrachten. Auf diesem Weg hab ich mir heute nach einer chinesischen Darstellung des Konflikts gesucht und folgendes gefunden:

Bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts herrschte in Tibet eine feudale theokratische Leibeigenschaftsgesellschaft, die noch finsterer und rückständiger war als das europäische Mittelalter. Die geistlichen und weltlichen Leibeigenenhalter, kaum 5% der tibetischen Bevölkerung, besaßen die meisten Produktionsmittel und die Leibeigenen und Sklaven, die über 95% der tibetischen Bevölkerung ausmachten und keinerlei persönliche Freiheit hatten. Es gab das strenge hierarchische "Gesetzbuch mit 13 Artikeln" und das "Gesetzbuch mit 16 Artikeln" sowie barbarische Strafen wie das Abhacken der Hände und Füße, das Ausstechen der Augen, das Abschneiden der Ohren und der Zunge, das Entfernen von Sehnen und das Ertränken und das Werfen in Schluchten. Die Leibeigenen und Sklaven waren wirtschaftlich, politisch und geistig total unterdrückt. Von irgendwelchen Rechten konnte keine Rede sein.
........
Angesichts der in der tibetischen Bevölkerung zunehmenden Forderung nach einer demokratischen Reform und um die feudale Leibeigenschaft für immer aufrechtzuerhalten, unternahmen einige Leute der Oberschicht der Führungsclique in Tibet mit Hilfe von imperialistischen Kräften am 10. März 1959 einen bewaffneten Putsch mit dem verschwörerischen Versuch, Tibet von China abzutrennen. Am 28. März verkündete der Staatsrat die Auflösung der tibetischen Lokalregierung, deren Befugnisse wurden danach vom Vorbereitungskomitee des Autonomen Gebiets Tibet ausgeübt, und der 10. Panchen Lama fungierte als amtierender Vorsitzender. Unter Leitung der Zentralen Volksregierung und des Vorbereitungskomitees schlug die tibetische Bevölkerung den Putsch schnell nieder und führte die demokratische Reform durch. Dadurch wurden das System der theokratischen feudalen Leibeigenschaft und die feudale Hierarchie aufgehoben, die persönlichen Abhängigkeitsverhältnisse und die grausamen Foltern wurden abgeschafft. So wurden die Leibeigenen und Sklaven befreit, sie wurden Herren des Landes und Tibets und erlangten die in der Verfassung und den Gesetzen verankerten bürgerliche Rechte und Freiheiten.
..............
Im alten Tibet gab es keine Schule im modernen Sinn. Kaum 2% der schulpflichtigen Kinder konnten eine Schule besuchen, 95% der Jugend und der Erwachsenen waren Analphabeten. Ende 2003 gab es in Tibet 1011 verschiedenartige Schulen aller Stufen und 2020 Unterrichtsstellen mit 453 400 Schülern und Studenten. 91,8% der schulpflichtigen Kinder besuchen die Grundschule. Der Anteil der Analphabeten an der Bevölkerung des autonomen Gebiets sank auf kaum 30%. Seit 1985 hat die Zentralregierung tibetische Klassen in 21 binnenländischen Provinzen und Städten eingerichtet und für Tibet rund 10 000 Fachkräfte mit Hoch- und Fachschulabschluss ausgebildet.

Alles nachzulesen hier. Das alles behauptet China nach der Unterzeichnung des 17-Punkte-Programms 1951 an Gutem bewirkt zu haben. Und noch viel mehr, aber beim Lesen des gesamten Artikels stoße ich mich so derb an dieser schrecklichen Propaganda-Sprache, das ich die Darstellung zwangsläufig als sehr einseitig gefärbt einstufe. Wobei ich mir auch sicher bin, das einiges davon stimmt.
Wenn ich mir im Gegenzug die Realitäten der letzten Jahre ansehe, dann weiß ich nicht erst seit den schlimmen Bildern vom Platz des himmlischen Friedens und auch jetzt aus Tibet, wie die chinesische Regierung mit den Andersdenkenden umspringt: Brutal und menschenverachtend.
Da stellt man sich zynisch die Frage, was besser ist, vom Militär erschossen oder von den Gehilfen des lokalen Herrschers in die Schlucht geworfen zu werden.
Klare Antwort: Es ist beides gleich beschissen.

Keine Kommentare: