11 November 2006

Ein guter Neuanfang

Ich habe nun die 1.Woche der Wiedereingliederung hinter mir. Und bin richtig froh. Ich sitze auf einer ganz neuen Stelle in einer anderen Abteilung und bin dort sehr gut aufgenommen worden. So gehe ich nun morgens gut gelaunt zur Arbeit und arbeite mich in mein neues Aufgabengebiet ein. Hierbei erfahre ich eine gute Unterstützung durch die Kollegen und Vorgesetzten. Außerdem habe ich das Gefühl, das ich hier einiges mit einbringen kann, um die vor uns liegenden Aufgaben lösen zu können. Auch haben mich viele Kollegen/innen aus anderen Abteilungen begrüßt und willkommen geheißen. Ja, das Gefühl, willkommen zu sein, tut mir sehr gut.
Da ich morgens zur Arbeit gehe, habe ich alle Anwendungen, Arztbesuche etc. auf nachmittags gelegt. So hab ich doch meist lange Tage. Ich merke, das meine Konzentration mittags merklich nachlässt und ich die Mittagspause brauche, um den Rest des Tages wenigstens einigermassen rund zu laufen. Der Tinnitus pfeift halt weiterhin rund um die Uhr mit ca. 75 dB beidseitig in die Rübe. Und es kostet viel "mentale Energie", das abzukönnen, ohne mit dem Kopf gegen die Wand zu hauen. Aber die Fortschritte der letzten Monate sind zu spüren. So wie jetzt hätte ich im Sommer noch nicht agieren können. Und so habe ich die Hoffnung, nach dem halben Jahr auch wieder komplett einsatzfähig zu sein.
Die Krankenkasse konnte ich dazu bewegen, doch eine kleine Teilzusage zur Finanzierung der Wiedereingliederung zu machen. Über den großen Rest wird jetzt nochmal getagt. Was auch bedeutet, das ich nächste Woche wieder mal zum Vertrauensarzt muss. Naja, wenns denn der Wahrheitsfindung dient......

Keine Kommentare: