30 Dezember 2005

Die mobilen Telekomiker

Heute morgen ruft mich eine nette Dame von dem grossen deutschen Unternehmen mit dem T im Namen an. Und fragt mich, ob ich für die anstehende Verlängerung meines Mobilfunkvertrages ein neues Handy oder eine Überweisung von 100 EUR möchte.
Ich sage ihr, das ich mir eh überlegt habe, den Vertrag wegen der hohen Grundgebühr nicht zu verlängern. Ich hab mir damals aus dem Rahmenvertrag "Öffentlicher Dienst" die Variante mit 15 EUR GG und niedrigen Gesprächs- und SMS-Gebühren ausgesucht. Nur ist mittlerweile das Preisniveau im Mobilfunktsegment deutlich gesunken und ich telefoniere weniger, das müsste ich mir mal durchrechnen.
T: Ich sehe, ihr Verbrauch war gar nicht mehr so hoch, da ist auch ein anderer Vertrag für sie günstiger.
Ich: Ich ziele eher in Richtung der Konkurrenzangebote ohne Grundgebühr.
T: Bei ihnen würde ich einen Relax 50 empfehlen. Da haben sie monatlich 50 Minuten frei und der kostet auch nur 15 EUR. Das ist supergünstig.
Ich: Supergünstig ? Das sind 30 ct./Min. Also günstig ist was anderes.
T: Nein, also ich find das günstig.
Ich: Es gibt doch Angebote ohne Grundgebühr von simyo, easymobile, blau etc.
T: Von wem ? Die kenne ich gar nicht. Wie teuer sind die denn ?
Ich erkläre ihr grob den Preisrahmen der Billiganbieter, woraufhin sie Verständnis hat und mir empfiehlt, ihre Kollegen auf der 2828 anzurufen. Die haben nämlich meine Verbrauchsdaten der letzten Monate und einen Tarifcheck, mit dem sie den ganz optimalen T-Tarif anhand meiner Verbrauchsdaten ermitteln können.

Gesagt, getan. Der (freundliche) Herr von der 2828 wundert sich, wie seine Kollegin was von einem Tarifcheck erzählen können. Er macht das, aber mit Stift und Papier. Auch er empfiehlt nach längeren Ausrechnungen den Relax 50. 50 Minuten frei jeden Monat.
Ich: Überallhin ?
T: Nein, nur nach D1 und Festnetz, der Rest kostet zusätzlich. Oder sie nehmen für 5 EUR Aufpreis die Soundso-Option, dann gilts in alle Netze.
Ich: Sind SMS auch mit drin ?
T: Nein, die gehen extra.
Ich: 20 EUR + SMS ist aber viel Holz. Und wenn ich einen Monat keine 50 Min. verbrauche ?
T: Ja, das verfällt dann.
Ich: Habt Ihr denn keinen vergleichbaren Tarif zu simyo, easy-mobile und Konsorten ohne GG ? Ich schau ja nicht auf ein paar Cent und möchte schon gerne bei D1 bleiben.
T: Easy-Mobile ? Kenn ich nicht.
Ich: Ja dann tuts mir leid, da werden wir uns nicht einig.
T: Aber bei uns kriegen sie ja auch ein Handy dazu.
Ich: Ich hab Handies genug, ich will günstig telefonieren. Dann wird das nix mit uns. Trotzdem Danke für die Beratung. Schönen Tag noch.
T: Oder sie machen XTra pi-pa-po (?). Das geht auch.
Ich: XTra, das ist doch Prepaid und ziemlich teuer in den Gesprächsgebühren, oder ?
T: Keine GG, nur 5 ct. /Min. o. SMS nach D1, 25 ct. in andere Netze, 15 ct. andere SMS.
Ich: Aha
, das hört sich doch interessant an. Wie heisst das genau ?
T: XTra click&go.
Ich hab das Gespräch dann beendet, um mir die Details diese Vertrags im Internet mal näher anzusehen. Das ist echt nicht schlecht. Eigentlich war die Vorgehensweise doch ganz schön derb: Da versuchen die mir einen wesentlich teureren Vertrag irgendwie unterzujubeln, und erst, als ich am Ende sage, das wird dann nix mit uns, dann rücken sie mit solchen Angeboten raus.
Kundenfreundlichkeit sieht für mich anders aus.

28 Dezember 2005

Tupperparty


Heut abend haben wir es uns
auf einer Tupperparty richtig
gemütlich gemacht. Blondie
hatte geladen und alle kamen.
Vorgeführt wurden unter
anderem die neuen praktischen
Kopftrageplatten.


Uns allen war die Begeisterung
deutlich anzumerken. Je später
der Abend, desto lustiger wurde
die Gesellschaft. Man schwelgte
in Erinnerungen an alte Zeiten,
labte sich an erfrischenden
Säften und stärkenden Speisen,






und war am Ende eine
große glückliche Tupperfamilie.
Und bald werde ich mir ein Leben
ohne den neuen "Quick-Boss 7"
gar nicht mehr vorstellen können.




Aber, Spass beiseite, die Art und Weise der Präsentation hat mir gefallen, der Vorführende war kein aalglatter Verkäufer und keine "Hausfrau des Jahres", sondern ein Mensch mitten aus dem Leben. Und ich hab immer noch das Gefühl, nur das bestellt zu haben, was ich wirklich gebrauchen kann.

20 Dezember 2005

So kanns gehen !

Hömma, Spozzfreund !

Ein Dortmunder und ein Schalker schuften in einer Grube.
Sagt der Dortmunder zum Schalker: "Hömma, warum müssen wir imma voll schuften und der Bochuma steht oben anne Grube und passt nur auf?"
"Weissich aunich, frachn doch ma!"
Der BvBler geht fragen ...

Sagt der Bochumer: "Is ne Frage vonne Intelligenz!"
"Vonne watt?" fragt der andere verdattert.
"Ich erklär dich dattma:
Hau mich ma mit deine Faust ganz doll vor meine Hand!", sagt der Bochumer und legt diese an einen Baumstamm.
Der Dortmunder holt aus und will voll draufzimmern, da zieht der Bochumer im letzten Augenblick die Hand weg. Rumms, der Dortmunder bricht sich fast die Hand.
"Sisse!" sagt der Bochumer," dat is Intelligenz!"
"Danke!" sagt der Dortmunder und geht zurück.

Fragt der Schalker: "Und, watt hatta gesacht?"
"Is ne Frage vonne Intelligenz!"
"Vonne watt???"
"ich erklär dich datt! Haumich ma ganz doll mitte Faust auf meine Hand!"
In der Grube ist kein Baum, also legt der Dortmunder die flache Hand vor sein Gesicht. Der Schalker holt aus und will zuschlagen, da ruft der Dortmunder:
"Halthalthalt, watte nochma,.....nimm dich lieber die Schüppe, sons tuhsse dich deine Hand ganz doll weh!"

08 Dezember 2005

Kaffeegenuss der besonderen Art

Jawohl, es gibt auch Erfreuliches zu berichten. Seit einer Woche bin ich stolzer Besitzer einer Senseo II. Der erste Einstieg in den richtigen Kaffeegenuss. Der Kaffee schmeckt wirklich besser als aus der Filtermaschine. Habe mir natürlich auch ein kleines Testsortiment verschiedener Kaffeepads besorgt. Bisher konnte ich 10 Sorten testen. Testsieger ist momentan der kräftige French Roast (Transfair) von Padinies, kurz vor dem Café Crème Italiano von Alex Meijer. Überraschend gut und auch kräftig im Geschmack der bleifreie Créma von Cafe Hag (!). Anscheinend braucht Geschmack wirklich kein Koffein.
Heute hab ich den Brita Wasserfilter in Betrieb genommen. Entkalktes und schadstoffreduziertes Wasser macht schon Sinn und war lange überfällig. Es macht aber geschmacksmässig beim Kaffee nicht so viel aus, beim Tee ist der weichere Geschmack spürbar. Ich werde natürlich weiter testen und berichten. Das nächste Testpaket ist schon auf dem Weg zu mir. Mit 2 Sorten Segafredos. Hmmmmmmh, das duftet jetzt schon !
Für weitere Empfehlungen bin ich natürlich offen.
Berichtet mir von Euren Lieblings-Kaffeepads !
Wie ? Unter diesem Beitrag auf ⇓comments⇓ klicken.

28 November 2005

Pfeifen und Schwanken

Positiv sollten sie den Tag beginnen:
Seit Donnerstag ist der Schwindel etwas besser geworden. Zeigt das Kortison erste Wirkung ? Beim Krankengymnast drehe ich schon Pirouetten wie ein Balletttänzer. Auch das Schielen ist fast ganz weg. Und mein VFL zeigt sich auch wieder von der richtigen Seite. Weiter so !
Zum Ausgleich pfeift mein Tinnitus auf dem linken Ohr einige dezibel lauter. Das ich das so lange aushalte, hätte ich mir vorher nicht zugetraut.

17 November 2005

Mühsam nährt sich das Eichhoernchen ...

Der heutige Besuch bei der HNO-Ärztin hat leider nix Neues ergeben. die angeforderten Berichte von meiner Hausärztin sind noch nicht da, mein Zustand hat sich alles andere als verbessert. Also nehmen wir ab heut noch Kortison dazu.

Und füllen Anträge aus.
Nach Telefonaten mit der Krankenkasse und der bfa hab ich mir alle Formulare und dazugehörigen Erläuterungen (7 Formulare mit insgesamt 21 Seiten und ca. 25 Seiten Erläuterungen zum Ausfüllen) aus dem Internet geladen, doppelt ausgedruckt, und verteilt: 2 für den Arzt, 1 an die Krankenkasse geschickt, der Rest bleibt meine Aufgabe.

Wegen andauerndem Schielen muss ich mir einen Termin beim Augenarzt holen, außerdem Krankengymnastik-Termine machen, Krankentagegeld-Antrag an die Kasse schicken, AU an den Arbeitgeber, Rezept in der Apotheke holen, Erstattung der Gebühren bei der Krankenkasse beantragen, etc. pp. Puuuuh, Kranksein ist gar nicht so einfach. Ich bin schon sehr froh, das ich einige gute Freundinnen und Freunde hab, die mir einen Teil abnehmen. Und mich manchmal auf andere Gedanken bringen.

Insgesamt halt ich mich aber ganz gut. Auch wenn ich dafür derzeit täglich 10 Pillen einpfeifen muss. Aber was ich an lautem Dauerpfeifen seit über einer Woche aushalte, das ist echt beachtlich. Das ist mir beim letzen Mal schwerer gefallen. Wenns mit dem Verlauf wie im Sommer ist, dauerts auch noch 1 bis 2 Wochen, bevor überhaupt spürbare Besserung eintritt. Aber ich hab die Fachklinik im Visier. Und solange hangele ich mich von Termin zu Termin, von Arzt zu Therapeut zu Krankengymnast. Und wieder zurück.

Also, Freundinnen und Freunde: Danke für die bisherige Unterstützung ! So leicht lässt sich so ein alter Bärenknochen doch nicht unterkriegen.

09 November 2005

Die Reise nach Bad Arolsen

Die HNO-Ärztin empfiehlt einen Kuraufenthalt in einer Spezialklinik in Bad Arolsen. Da werd ich wohl nicht drum herum kommen. Ich hoffe, das geht jetzt alles schnell über die Bühne.

08 November 2005

Big wheel keep on turnin ....


Nun ist es also doch wieder soweit: Nachdem ich Freitag abend für einen kleinen Ausrutscher halten wollte, drehte sich heut mittag das Rad zum zweiten Mal wieder. Seitdem geht das Schwindelgefühl nicht mehr ganz weg. Autofahren kann ich so nicht, das Risiko ist zu hoch. Also werd ich nochmal zum HNO gehen und mich checken lassen.
Hoffentlich geht das Spiel jetzt nicht wieder von vorne los.

Copyright Foto: www.tomfinke.de

31 Oktober 2005

Familienbande

Alte Bande rosten nicht.



Das Wiedersehen mit Tanten und Onkel, Cousinen und Cousins hat mich doch sehr positiv bewegt. Mit dem Familienbuch Kell (Nochmal Danke, Gaby !) werden wir hoffentlich im nächsten Jahr den Stammbaum so ergänzen können, das wir was repräsentatives auf die Tapete kriegen.
Renate, Deine Idee war prima. Den Stammbaum-Affen behalten Gerd und ich auch auf unseren Schultern. Versprochen !

Meinen Job kann ich bisher nur halbtags ausüben. Aber ich bin guter Hoffnung, das sich das wieder einrenkt. Ich muss Geduld mit mir haben und konsequent meinen Weg gehen. Wie sangen die Puhdys so schön: "Jegliches hat seine Zeit, Steine sammeln Steine verstreun ...". Wenn sogar sozialistische Atheisten diesen Bibelspruch benutzen, muss ja was dran sein ;-)

To be continued ....

05 Oktober 2005

Simplify your life

Vorsicht Vorsicht,

nach ersten Arbeits- versuchen muss ich feststellen, das ich mich auch stundenweise noch ziemlich schwer tue und anschliessend erledigt bin. Ich stosse doch früher an meine Grenzen, als ich es erwartet habe. Beim Tinnitus merke ich, das er doch erheblich stressbedingt ist. Also: Galama !
Am letzten Wochenende haben mir 3 unbeschwerte Tage im wunderschönen Freiburg gezeigt, wie gut es mir gehen kann, wenn ich abschalte und geniesse. Um dies öfter machen zu können, ist es dringend nötig, das Leben zu vereinfachen, um sich von unnötigem Ballast jeglicher Art zu trennen.

Das heisst erstmal arbeiten an sich selbst, vorhandene Verhaltensweisen überdenken und ändern, und nicht nur drüber nachdenken, sondern machen. Die ersten Anfänge setze ich zu Hause schon um. Input-Stop in vielen Bereichen. Sortieren und ausmisten. Das Büro daheim wird zum Wochenende hin wieder aufgeräumt und sauber sein (Danke, Steffi und Franz!). Die Küche nimmt Formen an. Die anderen Zimmer folgen (Nochmal Danke!).

Fortsetzung folgt.

20 August 2005

Damit es nie langweilig wird


Hurra, Post von der Krankenkasse !

Beim letzten Schreiben auf dem 5-seitigen Formular doch 1 Punkt übersehen?? Na na na!
Da fehlt doch die Kopie der letzten gesunden Gehaltsabrechnung!
Und zur Strafe werden die Rechnungen des Psychotherapeuten zukünftig nur noch übernommen, wenn durch permanentes Ausfüllen eines 3-seitigen Formulars von mindestens 4 unabhängigen Gutachtern bestätigt wird, das die Sitzungen beim Therapeuten einen medizinischen Grund haben und nicht zum privaten Vergnügen dienen.
Eigentlich ist es unfassbar, um welche völlig nutzlosen Dinge sich manche Leute kümmern und am Ende noch gut dafür bezahlt werden.

Ich erinnere mich an eine ärgerliche fruchtlose Diskussion mit einem dieser "zuständigen" Sachbearbeiter, als sich herausstellte, das ich 2 Hörgeräte brauche.
Nach dem ausgiebigen Testen von insgesamt 5 Hörgeräten stellte sich heraus, das mir nur 1 davon einen Vorteil beim Hören und Verstehen bringt, das aber spürbar.
Nach dem Einreichen des Kostenvoranschlags bekomme ich von der Versicherung Mitteilung, das die Kosten nur bis zu einem bestimmten Betrag übernommen werden. In vielen folgenden Telefonaten weise ich den "Zuständigen" darauf hin, das wir einen schriftlichen Vertrag miteinander haben, in dem keine solche Höchstgrenze festgelegt ist. Dafür bezahle ich einen Haufen Geld jeden Monat.
Das Geständnis, das die Versicherung intern mit einem "Team von Experten" festgelegt hat, das für diesen Betrag jeder ein für ihn passendes Hörgerät bekommen kann, muss ich ihm bröckchenweise aus der Nase ziehen. Und das ich als Vertragspartner über diese Vertragsänderung nicht mal informiert worden bin, das ist seiner Ansicht nach so ... naja, das müssen sie doch verstehen ... äääh ... die allgemeine Kostensituation .. grummelgrummel .. das mussten wir machen, weil die finanzielle Situation bei uns ist nicht mehr so, wie das mal war !

Ich entgegne, das ich das verstehe, weil bei mir ist die Situation, speziell finanziell, auch nicht mehr so, wie sie mal war und ich werde dann ab nächsten Monat etwas weniger Prämie zahlen, das werden sie ja verstehen ..

Halt ! Nein, das ist ja was ganz anderes, das können sie nicht machen, das geht nicht, einfach einseitig ... wo kämen wir denn hin !

Als ich gemerkt habe, das ich es mit einem Hohlblock zu tun habe, der logischen Dingen nicht so zugänglich ist, habe ich dann kapituliert. Ich musste ihm dann aus reiner Bosheit noch mitteilen, das ich dann 2 preiswertere Geräte nehmen werde, die den Rahmen nicht überschreiten
" .. Na sehen sie, es geht doch .."
und die dann in die Schublade lege, weil ich mit denen auch nicht besser höre als ohne.
" .. Nein nein, wenn die ihnen nicht helfen, dann können sie nicht .. stop nein!!"
Aber sie haben doch selbst gesagt, das ich mit preiswerteren zurechtkäme, bzw. ihr Expertenteam hat das gesagt !
" .. ja aber wenn sie selbst sagen, das ihnen nur die teuren Geräte helfen .."
....

So hätte ich das noch Stunden weiterführen können, aber ich hab ja auch besseres zu tun als mich mit diesen Hanswursteln rumzuärgern. Die ja nur ihre Pflicht tun. Da könnt ich kotzen.

27 Juli 2005

Die Bahn im Ohr

Obwohl ich ein leidenschaftlicher Zugfahrer bin, muss das wirklich nicht sein:

Die Bahn im Ohr




Originalartikel:

Morgenwelt: Tinnitus

13 Juli 2005

Licht am Horizont !

Pieks
Seit Montag Morgen wird der Tinnitus erstmals wieder etwas leiser. Die anschliessende Akupunktur zeigt auch erste Ergebnisse.
So kann es weitergehen !

Bildquelle: Usedom

28 Juni 2005

Land in Sicht

Nach täglicher Verschlechterung ist es heute zum ersten Mal etwas besser geworden. Ich eiere zwar immer noch wie ein Besoffener durch die Gegend, aber der Tinnitus lässt mich wenigstens zeitweise in Ruhe.
Die köstliche Combinazione vom Dorfgrill ist lecker wie noch nie. Die letzte warme Mahlzeit ist auch schon ne Woche her, fällt mir grad auf. Hoffentlich fall ich nicht vom Fleisch ;-)

17 Juni 2005

Ei verzumselt nochmal !

Ich hatte eine nette Stippvisite bei meiner alten Zumsel heut nachmittag. Der Familien-PC ist diesmal derart verfrickelt, der wehrt sich gegen alle Wiederbelebungsversuche mit fiesen blauen Schirmen. Windows - was sonst.
Einmal im Jahr muss jeder Windows-PC zwangsgeplättet werden !

Und hier gehts zu Ritas Seite:

13 Juni 2005

Hoschemer Faxen

Heute abend hat es sich wieder herausgestellt: In Hoschem ist gut faxen ! Mein ebenso hochspezialisierter Kollege und ich sind ein geniales Team, wenn es darum geht, fremdsprachige Bedienungsanleitungen erfolgreich ins reale Leben zu bringen.


Wir 2 Supertechniker während
einer kurzen Erholungspause

Aber letztendlich haben wir es nur dank der sehr sachdienlichen Hinweise von Lukas geschafft. Und jetzt alle im Chor: Lukas wir danken Dir !!

10 Juni 2005

Woooochenend und Sooonnenschein ....

Endlich kann ich mich wieder ins Wochenende stürzen:
Roller aus der Werkstatt holen, Einkaufen, Grünschnitt fertigmachen, Bude putzen ...... ja da kommt Freude auf !

De Becker Heinz en Emmelshause - das musch du gesiehn hann !

Das war mal wieder allererste Sahne, was er gestern abend von sich gab.


Denne do derf ma nix frache !

Am Ende einer anstrengenden Woche nach einem anstrengenden langen Tag - war das der richtige Ausklang. Hier gibts mehr vom Heinz.
Petra, auf diesem Weg nochmal ein dickes Danke für die Einladung !

08 Juni 2005

Kostenlos Bücher tauschen bei buchticket

Der Tipp für alle Leseratten: www.buchticket.de
In diesem Tauschclub kann man kostenlos und einfach Bücher tauschen. Ich machs schon über ein halbes Jahr mit Spass und Erfolg. Die Gemeinschaft hat mittlerweile über 20.000 Mitglieder und mehr als 200.000 Bücher zur freien Auswahl.

Probierts einfach mal aus. Einfach anmelden und dabei direkt ein paar Bücher einstellen. Das bringt zum Start schon die nötigen "Tickets", um direkt loszulegen und sich Wunschbücher zu "bestellen".

Und noch was ganz anderes:
Ich hab heute abend zum ersten Mal richtig begriffen, um was es in Mathe bei den Ableitungen und den Kurvendiskussionen geht.
Sveny, Du schaffst das !

05 Juni 2005

Relax ....

So lässt sich ein Wochenende prima relaxt beschliessen, mit Rhabarberkuchen zum Kaffee und Jon Ewo. Und dem Ausblick auf den Becker-Heinz am Donnerstag: Awwa hunnat Prozent !

Petra: 10 vor siwwe am Bahnhof, Hinnerausgang ?

Schöner Abend in Bonn

War das war ein schöner Sommerabend mit offenem Verdeck, New Wave Mucke und einem witzigen Rosenregen ! Das Wetter hat zum Glück gehalten.
Und der Schwan segelt doch weiterhin zwischen Leier und Adler die Milchstraße entlang.



Der Himmel über Andernach. Das Sommerdreieck Deneb, Wega und Atair.

03 Juni 2005

Stress, Regen, Discmänner und kein Ende

Oh Mann, es gibt Tage .....

ich hab bis nach 11 mit dem neuerworbenen portablen Discman von plus gekämpft. Ich wollte eigentlich am Montag bei ALDI zuschlagen. Für 20 Oere einen einfachen Discman mit Car-Kit.
Dann sehe ich heut nachmittag im plus zwischen Biomilch (!) und Philadelphia lite (ja, auch wahr) den neuen Discman. Ist MP3-fähig, hat Car-Kit komplett mit Kassette und Strömkabel für Zigarettenanzünder, kann CD-RWs lesen, und kostet nen Fuffi.
Aber, der Clou: Gestern, heut und morgen 33% auf alle Sonderartikel, d.h. der kostete heut nur 34 Ocken. Da konnt ich doch nicht vorbeigehen.



Zu Hause ganz gierig aufgerissen, die MP3-Sammlung auf dem PC gecheckt, noch 5 CDs eingerippt und dann (2 Stunden später) konnte es losgehen. 2 Mignon-Batterien oder Akkus. Soll er mit laufen. Steht drauf. Der letzte gebrauchte Satz Akkus ist natürlich leer. Die ersten 2 Sätze frische Flohmarktbatterien der Kategorie "primaprimaprima, alles nur 1 Euro" bringen das Gerät immer nur sporadisch zum Klingen, es schaltet immer wieder ab, grad wie es mag.

Das Anschliessen der Fernbedienung zwischen Gerät und Ohrstöpsel (der Bügel ist größenmäßig nur FSK12, aber bis 12) ist gewöhnungsbedürftig, weil man den Stecker im Gerät mikrometergenau justieren muss. Nur nicht dagegenkommen. Als draußen ein Laster vorbeifährt und auch mein Küchentisch etwas vibriert, geht der Ton weg und die Fernbedienung macht nur noch Blödsinn. schaltet in den Repeatmode, schaltet das Gerät ab. Ich bin kurz vor der Entscheidung "morgen zurückbringen" oder direkt in die Tonne hauen. Letzter Versuch mit den mittlerweile (4 Stunden später) halbgeladenen Akkus. Und siehe da: Das Teil schnurrt wie ein Kätzchen.

Die zwischendurch gesampleten 2 MP3-CDs mit ins Auto, alle Kabel (Ström, Kassettenadapter, Fernbedienung) verkabelt und ab in die Proberunde um die Dörfer. Mit Beggar's Opera, Blackfoot Sue und Argent (Hold your head up - high !). Saugeil isses. Die nette Kollegin an der Tanke (Monika, sei gegrüßt !) verkauft mir noch ein Snickers Cruncher und dann heim.
Ich bin derart froh, das ich morgen frei hab, das ich übermütig beschliesse, noch was ins Blog zu schreiben. Wofür hat man sowas sonst ?
Für Interessenten: Der Discman ist zwar schon ein Billigteil mit Klappertasten, aber er macht schöne Musik. Und weil man durch MP3 200 Lieder auf einer CD hat, ist schon immer was für den Tag dabei.

Bis später, Freunde.
Der alte Bärenknochen wünscht Euch eine gute Nacht


Unsere Heimat, unsere Liebe ....


So wars mal in goldenen Zeiten.

Und er ?

Dieser Fan schaut schon nicht mehr ganz so glücklich, als ob er es ahnt: Abstieg Nr. 5 !

Jetzt gehts los !

Mit diesem Eintrag eröffne ich feierlich meinen Weblog. Mal schauen, wie sich das so entwickelt.